Autorenarchiv

Wilde Grüne Smoothies – mein erstes Buch!

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Cover_Wilde_Gruene_Smoothies_lowDie Natur macht Pause – darum heute eine Vorschau. Mein erstes Buch „Wilde Grüne Smoothies. 50 Wildkräuter – 50 Rezepte „ erscheint im Februar 2014 im Hans-Nietsch-Verlag.

-> jetzt bestellen!

In diesem Buch habe ich mein ganzes Wissen zusammengefasst:

• 50 Wildkräuter, Heilwirkung und Küchen-Tipps.

• 50 Smoothie-Rezepte, als „grünes Doping“  und als Geschmacks-Erlebnis.

• Praxisteil mit Sammelkalender

• Tipps zu Ernte, Anbau und Verarbeitung

Zum Verlag: Der Hans Nietsch-Verlag aus Freiburg hat vor einigen Jahren die Idee der  „Grünen Smoothies“ nach Deutschland gebracht: mit Veröffentlichung der Bücher von Viktoria Boutenco.

Dank an den Küchenmeister und Hersteller von Rohstoffen für Spitzenköche Stefan Wagner für seine kulinarische Fantasie!

Krebs mag keine Brokkolisprossen

Dienstag, 01. Oktober 2013

Der Brokkoli-Inhaltsstoff Sulforaphan hat eine sehr gute Wirkung gegen aggressive Krebszellen. Frau Prof. Dr. Ingrid Herr, Leiterin Molekulare OnkoChirugie Universitätsklinik Heidelberg führt eines der seltenen von Pharmaunternehmen unabhängigen Forschungsprojekten über die Wirkung von LEBENSMITTELN auf die Krankheit durch.

Patienteninformation:

Gemuese_01_d485d76f7bklinikum.uni-heidelberg.de/fuer-Patienten

Auf der Seite finden Sie eine Zusammenfassung der Forschungsergebnisse und praktische Hinweise zur Dosierung, Zucht von Sprossen etc. Heilsame Wirkungen von Kreuzblütlerpflanzen: Sprossen von Brokkoli, Senf, Meerrettich, Kresse, Kapuzinerkresse … 

Fast jeder kennt jemanden, der von Krebs betroffen ist. Ich bin bei Recherchen zu meinem Wildkräuter-Buchprojekt auf das Forschungsprojekt gestoßen und werde es künftig unterstützen. Brokkolisprossen kann man selbst ziehen oder wie Kresse für etwa 99 Cent im Biomarkt (bei uns z.B. in den Biomärkten in Lauf oder Hersbruck) bequem kaufen.

Selbst wenn einen die Senfglycoside in diesem Zusammenhang nicht interessieren: sie gelten auch als hervorragend geeignet um grippalen Infekten zu trotzen.

Weitere Infos zum Brokkoli-Projekts leiten wir Interessierten gern kostenlos per pdf weiter. infoatoedmuehle.net

KÜCHEN-TIPP aus der Forschung: Zu erhitztem Kohl ein Radieschen, Rettich, Rucolasalat oder Kresse essen, damit Myrosinase zugeführt wird. Durch dieses Enzym werden die Vorläuferstoffe der Senföle in die aktive Form umgewandelt!

Spenden:

Mit jeder Kräuterwanderung unterstützt Ihr/Sie ab sofort die Grundlagenforschung der Molekularen OnkoChirugie Universitätsklinik Heidelberg. Spenden-Adresse :

Universitätsklinikum Heidelberg

Baden-Württembergische Bank Stuttgart

Konto Nr. 7421 500 429, BLZ: 600 501 01

Verwendungszweck: D.10071100

IBAN: DE 6460 0501 0174 2150 0429

BIC/SWIFT (Bank Identifier Code): SOLA DE ST 600

Bayerische Denkmalschutzmedaille 2013 für die Oedmühle

Montag, 17. Juni 2013

Am 11. Mai 2013 wurden Fabian Bräutigam, Gabriele Bräutigam, Vinzenz Bräutigam und Valentin Bräutigam für die gelungene Restaurierung der Oedmühle vom Bayerischen Kultusministerium in München mit der Bayerischen Denkmalschutzmedaille ausgezeichnet.

Ja – eine gelungene Denkmalsanierung ist eine Familienleistung. Wir haben angestoßen, dies zu würdigen. Mit Kultusminister Dr. Heubisch (links) und den 2 Söhnen, die an diesem Tag – offiziell vom Unterricht befreit – keine Exen schreiben mussten. So schön kann Denkmalpflege sein. Rechts die Veröffentlichung im Magazin „Servus“ Heft Juni 2013.

Deutscher Mühlentag – Der Scherenschleifer kommt!

Dienstag, 04. Juni 2013

Scherenschleifer_ProduktempfehlungWann haben Sie sich das letzte mal über Ihr (stumpfes) Küchenmesser geärgert? Bringen Sie es am Pfingstmontag 09.06.2014 mit zum Deutschen Mühlentag in die Oedmühle. Als Gast zum Thema „Altes Handwerk“ konnten wir für Sie den fränkischen Scherenschleifer Robert Rührschneck (bzw. seinen Sohn) gewinnen.

Ob Sie diesen Herren Ihre Küchenmesser, Ihre Schneiderscheren, Gartenscheren oder Ihr Besteck anvertrauen können? Sehr wohl. Lesen Sie dazu die Gästebucheinträge der begeisterten Kunden. Es gibt jedenfalls sogar Chirurgen, die dort ihr „Besteck“ schleifen lassen.

Mühlenfest am Pfingstmontag 2013

Freitag, 03. Mai 2013

Pfingstmontag ist „Deutscher Mühlentag“. Mit dabei auch die frisch mit der Bayerischen Denkmalschutzmedaille 2013 ausgezeichnete Oedmühle. Die Oedmühle ist der Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich – Ausnahme gebuchte Feiern und Mühlenführungen  – darum feiern wir am 20. Deutschen Mühlentag ein großes Mühlenfest.

• Führungen, Handwerk, Kinderprogramm >mehr

• von 11 Uhr bis 18 Uhr

Herzlich Willkommen!

… das Brot vom Beck‘

Dienstag, 08. Januar 2013

Unser Nachbar – die Landbäckerei Kraus – bäckt ein hervorragendes Brot. In demeter-Qualität. Für uns war das einer der Gründe, warum wir nach Oed gezogen sind. Wer uns besucht, kommt gerne früh, damit der noch Brot kaufen kann.

Jetzt gab’s „völlig unverhofft“ für die kleine demeter-Bäckerei, die hier im Ort keine großen Worte um ihr Brot macht, den kulinarischen Ritterschlag vom  Feinschmecker. Ja – ein Tester des Fachorgans für fortgeschrittene Genießer kam aus Hamburg nach Oed und hat unser Brot probiert. Und veröffentlichte auf Seite 95 des Brot-Führers 2013 „Die 600 besten Bäcker-Adressen in Deutschland“ folgendes Urteil:

„Das Mehl der Demeter-Produkte der Bäckerei Kraus hat kurze Wege. Es kommt von den Betrieben der Region. Für das daraus gebackene Brot geht man wiederum gern mal längere Wege in den idyllischen Weiler Oed. Das würzig abgeschmeckte Roggenschrotbrot hat ein vollmundiges Getreidearoma, das ebenfalls kräftig abgestimmte Sonnenblumenbrot mit 50 Prozent Weizen und grob gerissener Knusperrinde schmeckt intensiv nach Korbblütlersamen. Wer Weizenmehl nicht verträgt, greift zum kernigen, nicht zu schweren Dinkelschrotbrot. Sanfter im Aroma ist das milchgesäuerte Roggenmischbrot. Zu den Spezialitäten der Bäckerei zählen das Walnussbrot und, für den schnellen Genuss zwischendurch, der deftige Vollkorn-Zwiebelkuchen.“

 

„Taste the waste“ für Gärtner

Dienstag, 03. April 2012

„Entunkrauten“? Jetzt beginnt die Wildernte. Statt wie der „gemeine Gärtner“ an falscher Stelle wachsende Wildkräuter „Unkräuter“ zu schimpfen und  auf dem Kompost zu entsorgen, kochen wir daraus frühlingsfrische Beilagen.

Löwenzahn gut waschen, Wurzeln abschneiden, putzen und der Länge nach halbieren, mit gestiftelten Karotten in Olivenöl anbraten. Kurz vor Schluss die Löwenzahnblätter daruntergeben und 2-3 Minuten mit anbraten.

Haben wir heute zu Reh aus Oeder Jagd und Polenta gegessen. Mehr dazu …

 

 

Die Oedmühle – jetzt auf Facebook!

Mittwoch, 01. Februar 2012

Was tun die gerade in der Oed? Besuchen Sie uns auf Facebook. Hier finden Sie Links, Bilder und Ideen zu allem, was uns beschäftigt: zur Mühle, zu Weigendorf, zu Kräutern & Rezepten, zur Denkmalpflege. Das ist einfach die schnellste Art in Kontakt zu bleiben.

 

Deutscher Mühlentag 2011… vielen Dank liebe Gäste!

Dienstag, 14. Juni 2011

muehlentag2011

Vielen Dank allen Mühlenbesuchern, die mit guter Laune  zur Oedmühle gekommen sind. Danke auch für die Geduld beim Warten auf die Führungen.

Und vor allem vielen, vielen Dank an das nervenstarke, 12köpfige Team aus Freunden und Verwandten ohne die diese schöne Veranstaltung nicht möglich wäre.

——

Das Bild machte Rainer Christoph.

——

… da ich die Kommentarfunkion wegen der üblichen Span-Flut abgeschaltet habe, hier die Kommentare:

„Gratulation, Ihr Beitrag zum Mühlentag war eine wunderschöne Aktion und eine echte Bereicherung für den Pfingstmontag. Uns hat es super gefallen. “

Wie gut es uns gefallen hat, möchte Ihnen mein Beitrag in unseren Webseiten. zeigen.<http://www.goldene-strasse.de>

——

„Sehr gut hat es uns gestern wieder in der Oedmühle gefallen, und gut geschmekt hat es auch. Ganz besonders waren meine Frau, unsere Freunde und ich vom Käsekuchen mit Eischneehauch angetan“.

Lieber Herr Müller, es gab einen Blechkuchen und einen Runden aus der Springform. Wie sah Ihr Kuchenstück aus?

——

Falls noch jemand Fragen hat – zur Denkmalpflege, wie man Wände isoliert und an Fundamenten handschachtet … melden Sie sich.

Zeitzeugen gesucht! Wer kennt sie noch, die alten Rezepte?

Montag, 07. März 2011
Alte handgeschriebene Kochbücher gesucht

Alte handgeschriebene Kochbücher gesucht

Für das “Archiv der Oberpfälzer Küche und des Haushaltens” suchen wir Originaldokumente und Frauen/Männer die noch erzählen können, was man hier in der Oberpfalz/in Franken gegessen hat als das Essen noch nicht aus der Tiefkühltruhe kam.

Die Idee:
Grundlage allen Lebens ist Essen und Trinken. Deshalb halten wir dieses Thema für essentiell – als Grundlage jeglicher Kultur. :

Wer kennt sie noch, die alten Rezepte?

Heimatforscher erforschen meist alte Baumwerke und Dokumente. Doch wie schmeckt unsere Heimat? Essen und trinken hält Leib und Seele zusammen. Dafür zuständig waren die Frauen. Ihr Geschick im Wirtschaften entschied zum großen Teil darüber, wie gesund und zufrieden die Familie war.

Wer kennt jemanden der noch erzählen kann, wie es früher war? Die Mama vielleicht, oder die Oma. Kriegsrezepte z.B. – als es gar nichts gab? Wasser-Karnickel z.B.?

Was hat die Mutter gekocht? An normalen Tagen, am Sonntag? Was war Ihr Lieblingsrezept? Was hat man in Haus und Hof alles selbst hergestellt: für die Vorratskammer im Winter? Gibt es vielleicht noch ein paar alte Fundstücke, Haushaltsgeräte oder ähnliches? Für das Archiv sucht Heimatpflegerin Gabriele Bräutigam (Weigendorf) alte Alltags-Fotos, vom Essen, der Essensherstellung und Landwirtschaft, Poesiealben, handgeschriebene Briefe, alte Haushaltsbücher und Rezeptheftchen, (ganz gleich in welchem Zustand). Jede Frau hat diese Büchlein früher geführt. Meist liegen sie vergessen in einer Schublade. Denn kaum eine Frau hat das „Lebenswerk“ Ihrer Mutter weggeworfen. Sollten Sie sich von Ihrem Original nicht trennen wollen, werden die Büchlein abfotografiert/gescannt. Die 2. wichtige Säule sind Interviews. Selbstverständlich besuchen wir Sie, so dass Ihnen keine Kosten oder Mühen entstehen. Bis auf das Gespräch. Das Projekt wird unterstützt von Bezirksheimatpfleger Dr. Fran Xaver Scheurer, Regierung Oberpfalz.

Wer was weiß, bitte melden bei:
Ortsheimatpflegerin Gabriele Bräutigam,
Oedmühle, Am Weinberg 2-4,
91249 Weigendorf/Oed. 09154-9148-29
oder zu Bürozeiten 09154-9148-0.
info@oedmuehle.net.